Veranstaltungstipp: Praxisnahe Einblicke in die Governance des Stadtmachens

Um die immer komplexeren Herausforderungen der Stadtentwicklung zu meistern, müssen Kommunen und zivilgesellschaftliche Akteur*innen ihre Kräfte bündeln. Die digitale Gesprächsreihe „Governance des Stadtmachens: Kommunale Kooperationsmodelle“ der Stadtmacher Akademie stellt in den nächsten Monaten einige innovative – darunter auch preisgekrönte – Ansätze vor und betrachtet ihre Entwicklungsperspektiven.

Den Auftakt der Gesprächsreihe am 24. Februar bildet der Talk mit Anja Fehre und Susann Seifert von STADTMENSCH Altenburg zum Thema Stadtmachen als stadtgesellschaftliche Gemeinschaftsinitiative. Nach einer kurzen Projektvorstellung geht es darum, ins Gespräch zu kommen: Wie verändert sich die Kooperation von Zivilgesellschaft und Kommune? Welche Lernprozesse werden in Verwaltung und Politik beobachtet? Und was sind die eigenen Lernprozesse? Nach Abschluss der Gesprächsreihe führt die Stadtmacher Akademie die unterschiedlichen Stränge der Debatte auf einem Jam in Berlin am 15. September 2022 zusammen. Stay tuned!

Wer sich jetzt fragt, was die Stadtmacher Akademie überhaupt unter Stadtmacher*innen versteht, kann sich in der Zwischenzeit in den beiden vhw werkSTÄDTEN Nr. 51 und Nr. 52 schlaumachen.

Ähnliche Beiträge
Screenshot der 3D-Visualisierung vom Fittja Centrum
  • Blog
Junge Partizipation: Die Zukunft der Stadtentwicklung
Kinder sind die Zukunft. Das merken wir nichts zuletzt bei Bewegungen wie Fridays for Future, die mit viel Ehrgeiz, Wut und Mut die Klimadiskussion auf eine neue Stufe gestellt haben. Auch bei der Stadtentwicklung nehmen Kinder und Jugendliche eine wichtige Rolle ein und werden zunehmend in den Fokus gestellt.