Initiativen und Innovationen

Mit Mikromärkten das Einkaufen neu denken

Quelle: © Shift AU

Auf gut besuchten Freiluftmärkten ist Abstand halten nicht immer leicht. In der Corona-Pandemie ist das sogenannte Social Distancing allerdings notwendig, um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen. Da physische Verkaufsstellen wie Supermärkte, unabhängige Lebensmittelläden und -märkte auch in Zeiten des Online-Shoppings ein wichtiger Teil der städtischen Infrastruktur sind, gilt es das Design und die Funktionsweise von lokalen Märkten zu überdenken.

Das Rotterdamer Architekturbüro Shift Architecture Urbanism (Shift AU) hat dafür einen Research-by-Design-Prototyp entwickelt: einen sicheren multilokalen Mikromarkt. Die Idee: Große Freiluftmärkte werden dezentralisiert und über die Stadt verteilt. Hinzu kommen längere Öffnungszeiten, um die Ansammlung von Menschen weiter zu reduzieren. So schafft Shift AU eine Einkaufsumgebung, die nicht nur risikofrei, sondern auch angenehm ist.

Jede Markteinheit besteht aus einem 16-Quadrat-Raster mit drei Marktständen, von denen jeder eine andere Art von Frischwaren verkauft. Das Raster wird auf dem Bürgersteig mit Klebebändern markiert und mit Leitplanken abgesperrt. Die Markt-Besucher*innen warten in einer entfernten Schlange, um den Markt zu betreten, wobei maximal 6 Personen gleichzeitig zugelassen sind.

Quelle: stirworld.com

 

Was ist daran interessant?

  • Die multilokalen Mikromärkte entlasten nicht nur die Supermärkte, sondern schränken auch die Reisetätigkeit der Kund*innen in der Stadt ein.
  • Das rechteckige 4×4-Rasterkonzept ist in verschiedenen Kombinationen und Formaten realisierbar.
  • Die Dezentralisierung von großen Märkten ist ein relativ einfach anwendbarer Mechanismus, da Freiluftmärkte aus sehr flexiblen und mobilen Einheiten besteht.

 

Potenziale

  • Das Projekt wirft die Frage auf, wie wir Gemeinschaftsräume (wie z.B. Märkte) in Zukunft nutzen wollen. Welche Räume gibt es noch, die wir dezentralisieren können?
  • Mikromärkte bieten ein neues Einkaufserlebnis.
  • Durch die Dezentralisierung von großen Märkten entstehenden neue Begegnungsorte in der Stadt und die Nahversorgung wird verbessert.
  • Einfach und schnell umzusetzendes, gut skalierbares Projekt.